Freiwilligendienst, Hoa in Japan
Schreibe einen Kommentar

Fotostrecke Hokkaido

Hoa macht einen Aus­flug auf die Nord­in­sel Hok­kai­do. Er bringt uns Fotos vom Zoo­be­such, den beein­dru­cken­den Schnee­land­schaf­ten und natür­lich ört­li­cher Spe­zia­li­tä­ten mit:

Ab nach Hok­kai­do! Aus­blick vom Hane­da-Flug­ha­fen in Tokyo
Die Son­ne geht lang­sam auf und ich sehe zum ers­ten Mal Schnee in Japan in die­sem Win­ter
Der Flie­ger von Tokyo nach Hok­kai­do… Süß!
Unser genau­er Stand­ort: Asa­hi­ka­wa, berüht im Japan für sei­nen Zoo. Es ist die zweit­größ­te Stadt in Hok­kai­do (nach Sap­po­ro).

Zoobesuch in Asahikawa

See­hund oder Luft­bal­lon? (Tat­säch­lich sind sie wie Luft­bal­lons ganz lang­sam in der Röh­re hoch­ge­flo­gen)
Mein ers­ter Gedan­ke: Takoya­ki! (Eine Spe­zia­li­tät aus Osa­ka) — bin ich nun ein ech­ter Osaka­ner?
Aawuuuuu! Der Asa­hi­ka­wa-Zoo hat auch Wöl­fe.
Ihm scheint nicht so kalt zu sein wie mir… Die Käl­te war ich defi­ni­tiv nicht gewöhnt.
Sehr schö­nes und trau­ri­ges Bild zugleich. Der Fuchs hat mich tat­säch­lich ziem­lich lan­ge so ange­starrt, bevor er dann ver­schwand.
Im Asa­hi­ka­wa-Zoo dür­fen die Pin­gui­ne ab 11 Uhr und 15 Uhr für eine hal­be Stun­de einen klei­nen Spa­zier­gang durch den Zoo machen.
Ich lie­be Pin­gui­ne! Nach Pan­das mei­ne Lieb­lings­tie­re.
Über­nach­tet haben wir bei einer Freun­din, die sehr abge­schot­tet lebt. Den letz­ten Bus haben wir ver­passt, wes­halb wir frem­de Men­schen am Bahn­hof gefragt haben, ob sie uns ein­fach mit­neh­men. (Hitch­hi­king-Erfah­rung habe ich ja schon, hehe)
Der Schnee am Stra­ßen­rand war rie­ßig! So sah es hier über­all aus:

Schneemassen in Hokkaido:

Zwar nicht der Blue Pond, aber hier sieht man, wie blau das Was­ser dort ist. Wäre der Blue Pond nicht ein­ge­fro­ren, wür­de man ein noch inten­si­ve­res Blau sehen!
Shiro­ga­ne-Was­ser­fall mit Eis­kris­tal­len
Der Aus­blick war ein­fach nur atem­be­rau­bend!
Leer war der Ort aber kei­nes­wegs: Auf der Brü­cke waren sehr vie­le korea­ni­sche Tou­ris­ten.

Hokkaido entdecken

Weih­nach­ten ist schon längst vor­bei; aber den­noch süß! Der Baim steht beim Bahn­hof in Bei.
Japa­ni­sches Bier ist ok. Nicht beson­ders lecker, aber jetzt auch nicht wirk­lich beson­ders… Aber die­ses Hok­kai­do-Clas­sic Bier ist geni­al!
Das Haus einer Freun­din… Jupp, es war eisig kalt!
Ebi-Ramen: Ramen mit Gar­ne­len­brü­he. Hok­kai­do ist in Japan berühmt für sei­ne Ramen. Die­ses Ebi-Ramen ist aber auch in Hok­kai­do eine Sel­ten­heit. Super lecker!!

Sapporo, die größte Stadt Hokkaidos

Wei­ter im Süden in Sap­po­ro war es auch nicht viel wär­mer…
Dan­ke, Sap­po­ro-Metro!
Ein Mor­gen in Sap­po­ro
Shiroi Koi­bi­to Park in Sap­po­ro
Hi!
Der Fern­seh­turm in Sap­po­ro. Japa­ner lie­ben ihre Beleuch­tung.
Shin­ei­ji Tem­pel in der Nähe des Hotels
Eine Hok­kai­do-Spe­zia­li­tät, die nicht so bekannt ist, aber dafür dop­pelt lecker: Soup-Cur­ry
Hal­lo (zurück), Osa­ka!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.