Mein erster Blog-Beitrag, Tipps & Tricks
Schreibe einen Kommentar

Vorfreude trotz Planungsstress?

von Hannah S.

Ein Einblick in meine Planungszeit

Aktu­ell bin ich mit­ten­drin: Bewer­bun­gen schrei­ben und abschi­cken, alles mit der Schu­le abklä­ren und hof­fen, dass Coro­na mir nicht in die Que­re kommt. Momen­te, in denen ich vor Glück plat­ze, aber auch jene, in denen ich mir Sor­gen mache. Ganz schön viel auf ein­mal! Immer wie­der ermah­ne ich mich, die­se Pla­nung und Auf­re­gung auch zu genie­ßen, aber das ist gar nicht so ein­fach. Wie soll ich mich, oder wie kannst DU dich, auf die­se Erfah­run­gen freu­en, wenn man gar nicht ent­spannt ist? Dar­um soll es in die­sem Blog­ein­trag gehen.

Auf was freue ich mich denn eigentlich?

Schon seit der 5. Klas­se stand für mich fest: ich will ins Aus­land! Mein ers­ter Tipp in etwas stres­si­ge­ren Zei­ten lau­tet also: Erin­ne­re dich an die­sen Traum und die posi­ti­ven Din­ge, die damit ein­her gehen. Ich per­sön­lich bin unglaub­lich gespannt auf die neu­en Men­schen und Din­ge, die ich ken­nen­ler­nen wer­de. Der Gedan­ke, viel mehr auf mich selbst gestellt und unab­hän­gi­ger zu sein, hat mich auch total ange­fixt. Eine kom­plet­te 180-Grad-Wen­de also für mein Leben, die mir ganz viel Neu­es zeigt! Vor allem freue ich mich aber auf jene Erleb­nis­se, die unver­gess­lich blei­ben und mich für immer beglei­ten wer­den. Ich hof­fe zum Bei­spiel, etwas von dem typisch ame­ri­ka­ni­schen “school spi­rit” mit­zu­be­kom­men und stel­le mir vor, wie ich Thanks­gi­ving oder den Prom feie­re. Und: ich will unbe­dingt auf ein ech­tes Foot­ball­spiel, denn ein biss­chen Kli­schee muss sein!

Auch Sorge und Stress gehören dazu…

… denn gera­de in Zei­ten von Coro­na ist nicht immer alles eitel Son­nen­schein! Über­haupt ist mei­ne Pla­nung manch­mal ein Auf und Ab der Gefüh­le — ich bin ver­un­si­chert, ob ich alles schaf­fe, ob Covid-19 mei­ne Plä­ne umschmeißt, oder ob ich mich mit dem Aus­lands­jahr nicht doch über­neh­me. Aber auch das ist ok und gehört dazu. Wich­tig ist nur, dass man dann nicht Ton­nen an Selbst­zwei­feln mit­schleppt, son­dern sich auf­baut! Dazu habe ich fünf Tipps für dich gesam­melt, die mir in stres­si­gen Pha­sen hel­fen.

So bleibst du cool und glücklich in der Planungsphase:

  1. Ruf dir in Erin­ne­rung, wes­halb du eigent­lich ins Aus­land willst. Mir per­sön­lich hilft es sehr, von der „anstren­gen­den“ Rea­li­tät des Orga­ni­sie­rens Abstand zu neh­men und an die schö­nen Din­ge zu den­ken, die mich erwar­ten wer­den.
  2. Schal­te ein­fach mal den Lap­top aus und mach eine Pau­se. Nimm dir ein Buch zur Hand, geh spa­zie­ren und lass die See­le bau­meln. Ich mer­ke oft, dass ich mir den meis­ten Stress selbst mache – also ab in die Bade­wan­ne mit dem Lieb­lings­buch.
  3. Schreib (wenn du in der rich­ti­gen Stim­mung bist), eine Bucket List; also eine Lis­te der Din­ge, die du unbe­dingt in dei­nem Aus­lands­jahr erle­ben willst. Das kann ein Essen in einem ech­ten ame­ri­ka­ni­schen Diner sein, oder du nimmst dir vor, alle Süßig­kei­ten dei­nes Aus­tau­sch­lan­des zu pro­bie­ren. Aber Ach­tung: set­ze dir kei­ne Zie­le oder Wün­sche in den Kopf, die schwer rea­li­sier­bar sind oder dich unter Druck set­zen.
  4. Infor­mie­re dich über das Land oder schau dir zum Bei­spiel auf You­Tube Vlogs von Austauschschüler*innen an – das macht rich­tig Lust und hei­tert auf! Mir gefällt bei­spiels­wei­se der Chan­nel von “Miss Sunshi­ne” sehr, denn ihre Vide­os sind mit viel Mühe gestal­tet und infor­ma­tiv.
  5. Wenn die Pla­nung schon etwas fort­ge­schrit­ten ist: bastle/erstelle ein Abschieds­buch, in dem dir Freund*innen und Fami­lie Sei­ten gestal­ten kön­nen. Tol­le Ide­en dazu fin­dest du im Web, etwa auf dem Blog von May­lis, aber auch in vie­len You­Tube-Vide­os. Ich selbst habe noch kein Abschieds­buch erstellt, aber das steht defi­ni­tiv noch an!

Schluss­end­lich gilt: lass dir nicht die Vor­freu­de neh­men! Etwas Gelas­sen­heit ist gera­de in der Orga­ni­sa­ti­ons­pha­se das A und O.

Wie weit bist du mit dei­ner Pla­nung? Alles ganz locker oder stresst dich etwas? Schreib’ es ger­ne in die Kom­men­ta­re!

Bild von Uns­plash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.